11:6-Sieg gegen Düsseldorf reicht nicht für Gruppensieg
Geschrieben von Christian Berger am 01. June 2008 - 23:00

Zwar gewannen die Bad Nauheim Grizzlys ihr heutiges Heimspiel gegen die Rhein Rollers aus Düsseldorf mit 11:6 (2:0, 2:3, 6:3, 1:0), allerdings reicht dieses Ergebnis den Gästen trotz Punktgleichheit aufgrund des um drei Tore besseren direkten Vergleichs zum Sieg und der Nordgruppe A der DIHL. Somit ist das Ziel des Bad Nauheimer Gruppensieges nach einem tollen Spiel mit viel Einsatz nur knapp verfehlt, so dass man am kommenden Wochenende im Viertelfinale ...


Erweiterte News

Zwar gewannen die Bad Nauheim Grizzlys ihr heutiges Heimspiel gegen die Rhein Rollers aus Düsseldorf mit 11:6 (2:0, 2:3, 6:3, 1:0), allerdings reicht dieses Ergebnis den Gästen trotz Punktgleichheit aufgrund des um drei Tore besseren direkten Vergleichs zum Sieg und der Nordgruppe A der DIHL. Somit ist das Ziel des Bad Nauheimer Gruppensieges nach einem tollen Spiel mit viel Einsatz nur knapp verfehlt, so dass man am kommenden Wochenende im Viertelfinale aller Voraussicht nach in Assenheim antreten muss.

Beide Teams waren mit drei Blöcken komplett angetreten, was die Bedeutung dieses Matches unterstrich. Die Hausherren wollten von der ersten Minute an zeigen, dass man den Rückstand des 13:5-Hinspiel-Ergebnisses wettmachen wollte, so dass Jan Barta nach nur 50 Sekunden zum 1:0 für die Gastgeber einnetzte. Mario Willkom erhöhte in der 5.Minute auf 2:0, so dass man von Beginn an klar auf Kurs lag. In der 7.Minute traf Daniel Ketter sogar nur den Pfosten, doch anschließend bremsten vor allem die nicht überzeugenden Referees mit zwei merkwürdigen Strafzeiten gegen die Hessen den Sturmdrang der Grizzyls. Zwar trafen die Rhein Rollers in diesen Szenen zwei Mal den Pfosten, doch auch David Lee Paton im Kasten der Kurstädter zeigte tolle Paraden und brachte die Rheinländer schier zur Verzweiflung.

Im zweiten Viertel gaben die Gäste sichtlich mehr Gas und kamen zum Anschluss durch Müller in der 14.Minute nach einem individuellen Fehler von Matthias Simon. Bei einer angezeigten Strafe gegen die Grizzlys glich Fischbach gar zum 2:2-Ausgleich aus. Beran legte für die Hausherren erneut vor, und Perlitz markierte in einem immer intensiver werdenden Match das 3:3 nach 24 Minuten, dem ein Fehler durch Baldys vorausging. Aufgrund des Vorwärtsgangs der Hausherren musste man allerdings diese Konter der Gäste einkalkulieren, das 4:3 durch Barta in der 24.Minute gab den Gastgebern Recht für ihre Spielweise.

Nach der Halbzeitpause kamen die Grizzlys mit Elan zurück auf das Feld: Patrick Schmitt mit zwei Treffern, Stanislav Beran sowie Carsten Gosdeck ließen die Hessen auf 8:3 davonziehen. Danny Fischbach verkürzte auf 8:4, doch Eckert und Willkom bei Gegentreffen von Spauszus und Müller ließen für das letzte Viertel bei einem Spielstand von 10:6 noch alles offen.

Düsseldorf spielte es in den letzten zwölf Minuten clever herunter, während die Grizzlys noch einmal alles probierten. Mehr als das 11:6 durch Willkom war jedoch nicht drin, so dass die Kurstädter punktgleich mit Düsseldorf den zweiten Platz nach der Punktrunde der Gruppe A belegen. Einziger Wermutstropfen war nach dem Schlusspfiff die Spieldauerstrafe gegen Nauheims Patrick Schmitt, der ein wenig seinen Unmut in Richtung der Schiedsrichter kundtat und dafür zwei "Zehner" kassierte. Somit ist der Torjäger im ersten Spiel des Viertelfinales gesperrt.

"Wir hätten natürlich gerne das Viertelfinale nach Bad Nauheim geholt, aber wir haben durch diesen Sieg auch gezeigt, dass mit uns zu rechnen ist", gibt sich Grizzlys-Coach Martin Flemming optimistisch für das Viertelfinale, das am kommenden Wochenende steigt. Wo und wann dieses mit welchen Teilnehmern stattfinden wird, vermelden wir nach den entsprechenden Resultaten vom heutigen Sonntag, die das endgültige Teilnehmerfeld hervorbringen werden.

Bad Nauheim Grizzlys - DEG Rhein Rollers 11:6 (2:0, 2:3, 6:3, 1:0)
Tore Bad Nauheim: Willkom (3), Schmitt (2), Barta (2), Beran (2), Gosdeck, Eckert
Tore Düsseldorf: Müller (2), Fischbach (2), Perlitz, Spauszus
Strafzeiten: Grizzlys 8 + 10 + SD (Schmitt) / DEG 12
Zuschauer: 200