Deutlicher 10:3-Heimsieg gegen Assenheim - Spieldauer für Assenheims Spielertrainer
Geschrieben von Christian Berger am 27. May 2007 - 20:56

Deutlich und souverän besiegten die Bad Nauheim Grizzlys am heutigen Spätnachmittag den Nachbarn aus Assenheim mit 10:3 (2:2, 2:0, 2:2, 4:1). Von der ersten Minute an zeigten sich die Gastgeber hochkonzentriert und gingen durch Treffer von Barta und Schmitt mit 2:0 nach dem ersten Abschnitt ...


Erweiterte News

Deutlich und souverän besiegten die Bad Nauheim Grizzlys am heutigen Spätnachmittag den Nachbarn aus Assenheim mit 10:3 (2:2, 2:0, 2:2, 4:1). Von der ersten Minute an zeigten sich die Gastgeber hochkonzentriert und gingen durch Treffer von Barta und Schmitt mit 2:0 nach dem ersten Abschnitt in Front. War es bis dahin ein taktisch kluges und diszipliniertes Spiel, sollte sich das Blatt ab dem zweiten Viertel wenden. Zu unbeherrscht agierten die Gäste, die sich auf dem Spielberichtsbogen häufiger unter den Strafen, als auf der Punkteseite wiederfanden. Gleich drei "Zehner" - darunter auch eine gegen Spielertrainer Steffen Michel - kassierten die Patriots, so dass die Tore zum 3:0 (Barta) und 4:0 (Willkom) folgerichtig im Powerplay fielen. Kurz vor der Halbzeit hatte Barta sogar noch einen Lattentreffer zu verzeichnen, so dass das Resultat vollends in Ordnung ging, zumal Mario d'Antuono im Kasten der Gastgeber einen Sahnetag erwischt hatte und alles hielt, was auf seinen Kasten kam.

Im dritten Viertel dasselbe Bild: Assenheim verbrachte zuviel Zeit auf der Strafbank (Steffen Michel erhielt sogar seine zweite Zehnminutenstrafe und damit eine Spieldauer), was die Hausherren erneut nutzen konnten: Gosdeck (32.) sowie Willkom (40.) erhöhten auf 6:0. Erst in der 43.Minute jubelten die Gäste durch Engels erstmalig, exakt 58 Sekunden später markierte Sturatschek sogar das 6:2 für die Patriots. Es blieb aber ein Strohfeuer, denn der letzte Abschnitt gehörte wieder vollends den Hausherren, die durch Saßmannshausen, Willkom, Beran und Naulin bis auf 10:2 nach 55 Minuten davon zogen. Das Match war also vor gut 500 Fans lange gelaufen, der Schlusspunkt gehörte jedoch den Gästen mit dem dritten Tor erzielt von Bannenberg. In dieser Verfassung haben die Grizzyls heute gezeigt, dass sie in der Lage sind, jeden Gegner schlagen zu können. Auch der gestrige Heimsieg gegen Kaufungen ist Beleg dafür, so dass es aufwärts zu gehen scheint für das Team von Markus Jehner. Einen ausführlichen Bericht der Partie gibt es im Laufe des morgigen Montags.


Starkes Spiel der Grizzlys gegen Assenheim:
hier Beran beim Torschuss zum 9:2